Vorschläge zur Nachbesserung des ISEK-Laer
Endlich soll Laer ein neues Stadtteilzentrum erhalten. Der Stadtteil, der in Bochum synonym steht für städtebauliche Fehlplanungen (Die Vernichtung des Stadtteilzentrums von
Hotel am Kemnader See
An den Seen in Süd- und Ostdeutschland, in den Alpen oder Italien gibt es fast überall Hotels direkt am Seeufer. In Bochum findet man dort bisher nur riesige Parkflächen, von denen jetzt eine für
Neuplanung des Innenstadtrings - schnellere Fahrtzeiten und Radweg
Der 4-spurige Straßenring, der die Bochumer Innenstadt umschließt, bringt zwei Probleme für den Verkehr mit sich. Zum einen wird aufgrund der komplexen
Aktion STRAßENGESTALTER
Viele Einwohner der Stadt würden gerne die Straße, in der sie wohnen umgestalten. Häufig finden Anwohner die Straße könnte grüner sein. Ihnen fehlen Bäume und Beete in der Straße, auch mal eine
Selbstfahrende Mini-Shuttle für die Innenstadt
Anerkennenswert ist, wenn der Oberbürgermeister auf Kritik reagiert, falsche Entscheidungen revidiert und berichtigt. So hat es Thomas Eiskirch (SPD-OB Bochum) nun getan.
Bochum zockt
Computerspiele sind schon seit Jahren nicht mehr nur etwas für „Nerds“. Ob am Handy, am Notebook, dem Tablet oder zu Hause am PC. Zocken ist Abwechslung zum und Ablenkung vom Alltag. Ob am Handy mit verärgerten
Planlosigkeit bei der Stadtentwicklung
Läuft oder fährt man durch Bochum und Wattenscheid fragt man sich an vielen Stellen, wie es zu der Vielzahl städtebaulicher Fehlplanungen kommen konnte.

Planlosigkeit sichtbar
08 Jul

Update zum Seilbahnprojekt Bochum

Am Montag wird in Wuppertal der Grundsatzbeschluss zum Bau der Seilbahn zwischen Hauptbahnhof, Universität und Schulzentrum Süd von SPD, CDU und Grünen getroffen. Die erste urbane Seilbahn im Ruhrgebiet wird Realität. Doch wann zieht Bochum nach? Zeit für ein Update.

Die Machbarkeitsstudie für die Seilbahn kommt

Auch in Bochum wird es eine Machbarkeitsstudie zur Seilbahn im Rahmen des neuen Verkehrskonzeptes Bochum Süd-Ost geben. Dabei werden die Möglichkeiten von Verbindungen von Ruhr-Universität (RUB) und Hochschule nach Laer/Mark 51°7 und Langendreer untersucht. Die RUB hat durchgesetzt, dass die Studie verkehrsträgeroffen durchgeführt wird. Das bedeutet, es werden die möglichen Verbindungen mit Straßen-, Seilbahn oder Bus untersucht.

Über 4 Seilbahnpfeiler von der RUB nach Laer in über 50m Höhe

Im Vorfeld haben die STADTGESTALTER für die gewünschten Verbindungen eine beispielhafte Planung für mögliche Seilbahnlinien erstellen lassen. Danach beginnt die Seilbahnfahrt zwischen RUB und Hochschule an der Kreuzung Ost- und Lennershofstraße (Längenschnitt – RUB/Hochschule bis Hustadt). Die erste Stütze stünde auf dem Parkplatz der Hochschule an der Schattbachstraße. Hier erreicht die Gondel eine Höhe von rund 50m. Weiter geht es zur zweiten Stütze direkt an der Universitätsstraße 50m von der Stelle, an der heute die U35 endet. Von dort geht es zur Verzweigungshaltestelle, von der man entweder Richtung Laer/ Mark 51°7 oder Langendreer fährt. Diese liegt ebenfalls an der Universitätsstraße, in dem Bereich, wo der Hustadtring die Straße unterquert.

Richtung Laer Mark 51°7 steht der nächste Seilbahnpfeiler auf dem Feld zwischen Ölbach und Hustadt (Längenschnitt – Hustadt bis Laer-Mitte/ Mark 51°7). Hier erreicht die Seilbahngondel eine Höhe von 55 Metern. Weiter geht es über das Schattbachtal. Die letzte Stütze steht bereits im Süden des ehemaligen Opelgeländes, ehe die Gondel wieder runter in die Seilbahnstation schwebt, die direkt an die heutige Straßenbahnstation Laer-Mitte angeschlossen ist.

Von der Verzweigungshaltestelle „Hustadt“ zur S-Bahn-Haltestelle Langendreer West-S fährt die Seilbahn über 4 Stützen (Längenschnitt – Hustadt bis Langendreer). Der erste Pfeiler steht am Ölbach zwischen Universitätsstraße und Autobahnkreuz A43/A44, der zweite direkt am Autobahnkreuz. Stütze 3 und 4 stehen im Gewerbegebiet Bochum-Ost. Die Seilbahnfahrt endet an der zentralen Haltstelle Langendreer-West. Bereits heute steigen nur am Rathaus und am Hauptbahnhof mehr Menschen um, als an der Haltestelle Langendreer West. Von hier erreicht man u.a. die Universität Dortmund über die S1, die ab Dezember 2019 in der Hauptverkehrszeit m 15 Minuten verkehren sol.

Die beschriebene Planung stellt eine Möglichkeit dar, wie die Seilbahn verlaufen könnte. Denkbar sind eine Reihe weiterer Linienverläufe. Die Lage der Seilbahnpfeiler und der Stationen ist flexibel. In der Machbarkeitsstudie muss u.a. untersucht werden, welcher Linienverlauf den Anforderungen an den Bedarf der Fahrgäste, dem Landschaftsschutz und der in der Nähe von möglichen Trassen Wohnenden am besten gerecht wird.

Eine Seilbahn vom Bongard-Boulevard über Altenbochum, Laer bis zur RUB

Eine neue Idee der STADTGESTALTER sieht vor, dass die Seilbahn vom Bongard-Boulevard vor dem Mercure Hotel bzw. dem alten Stadtwerkehaus über Altenbochum und Laer-Mitte/ Mark 51°7 zu RUB und Hochschule fährt (Linienführung Altenbochum). Dabei wird die Seilbahnlinie über die Grün- und Gewerbeflächen nördlich der Altenbochumer Straße geführt.

Vor dem Hauptfriedhof könnte eine Zwischenstation für Altenbochum eigerichtet werden. Dadurch erhalten die Altenbochumer, die Bewohner des neuen Ostparks und die Besucher des Friedhofs einen zentralen Anschluss an die Seilbahn und damit auch an RUB und Hochschule.

Altenbochum – Mögliche Führung der Seilbahnlinie

Von der Zwischenstation Altenbochum könnte später eine Seilbahnlinie zum Ruhrpark abzweigen.

Bei einer Seilgeschwindigkeit von 8,5 m/s könnte die Strecke Hauptbahnhof – RUB/ Hochschule Bochum in rund 16 Minuten zurückgelegt werden. Damit wäre die Seilbahn eine echte Alternative zur U35 und würde die Stadtbahn deutlich entlasten.

Verlängerung der Seilbahn über den Kemnader See bis nach Witten-Heven

Die Ruhr-Universität hat bereits eine Verlängerung der Seilbahn bis zum Kemnader See vorgeschlagen (GeKo Aktuell 1/2017). Die STADTGESTALTER schlagen darüber hinaus noch eine Verlängerung bis zu Endstelle der Straßenbahnlinie 310 in Witten-Heven vor.

Damit würde der Kemnader See erstmals schnell und direkt an das öffentliche Nahverkehrsnetz des VRR angeschlossen. Die Seilbahn würde nicht nur an Arbeitstagen, sondern auch an Wochenenden und Feiertagen ausgelastet. Das Naherholungsgebiet Kemnader See würde vom Autoverkehr entlastet. Freizeitbad Heveney, das am See geplante Hotel und andere Einrichtungen am Kemnader See wären ebenfalls leicht mit dem Nahverkehr zu erreichen.

Vom Nahverkehrskontenpunkt Witten-Heven Dorf, könnten die Studenten schnell und komfortabel RUB wie Hochschule erreichen. Auf diese Weise wäre auch Witten deutlich besser und attraktiver mit RUB und Hochschule verbunden. Die Seilbahn würde zu einem interkommunalen Projekt.

Seilbahnen werden in Deutschland zum Trend

Bochum sollte versuchen die beschriebenen Möglichkeiten und Vorteile von Seilbahnen zu nutzen, um den städtischen Nahverkehr attraktiver zu machen. In der Folge werden mehr Menschen den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Das entlastet die Stadt von Staus und anderen Verkehrsbelastungen.

Urbane Seilbahnen werden in Deutschland gerade zum Trend (WAZ vom 06.07.17). Bochum sollte die Chance ergreifen Trendsetter zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.