03 Dez

Städtepartnerschaft der Wissensstädte

Der 25.11.2019 war ein historischer Tag für Bochum. Erstmals schloss Bochum eine Städtepartnerschaft mit einer reinen Universitätsstadt, der japanischen Stadt Tsukuba. Damit markiert dieser Tag in der Entwicklung des Selbstverständnisses der Stadt den Wendepunkt von der Industrie- zur Wissensstadt.

Das Ziel sind konkrete Kooperationsprojekte zwischen beiden Städten

Zur Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung und um erste Kooperationsprojekte für die Zukunft zu erörtern, entsandte Bochum in der letzten Novemberwoche eine hochrangige Delegation aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung nach Japan. Bei den angestrebten Kooperationen beider Städte soll es insbesondere um eine Zusammenarbeit bei der Digitalisierung der städtischen Einrichtungen, den Ausbau der bereits engen Beziehungen zwischen den Hochschulen, um Kooperationen im Bereich der Förderung von Startups beider Städte und die Kooperation bei der Stadtentwicklung der beiden Wissensstädte sowie die Zusammenarbeit von Unternehmen, die mit der Erforschung und Anwendungen von Hochtechnologie beschäftigt sind, gehen.

Bochum sieht sich als Wissensstadt

Der 25.11.2019 verdeutlicht, wie sich die Stadt Bochum mittlerweile selbst sieht. Das Selbstverständnis der Stadt hat sich grundlegend verändert, Bochum ist Wissens- und Universitätsstadt, eine Stadt, die folgerichtig Verbindungen zu Partnerstädten sucht, die ebenfalls Universitätsstädte sind.

Tsukuba ist dafür ein Paradebeispiel, gegründet als “Stadt der Wissenschaft” in den 60ern, 250.000 Einwohner, davon 8.000 promovierte Wissenschaftler, Forschungsstandort für wichtige Schlüsseltechnologien, u.a. Robotronik, Künstliche Intelligenz, Gesundheitstechnologie und Raumfahrt. Weiterlesen

21 Nov

Christine Pauly

39 Jahre alt

Verheiratet, 4 Kinder

Gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachfangestellte. Nach der Ausbildung in die freie Wirtschaft gewechselt

Aufgewachsen im Bochumer Stadtteil Hordel.

Mein Wunsch ist es, Bochum für alle Bürger sinnvoll und bunt zu gestalten. Wir leben in einer wunderschönen Stadt, in der Kreativität und die Lust und Freude am Leben durchaus in öffentlichen Bereichen gefördert werden könnte.

Auch die Verkehrssituation sowie die Verkehrssicherheit für alle Teilnehmer hat in unserer Stadt noch starken Ausbaubedarf.

In jedem Stadtteil mit direkt beteiligten Anwohnern einen Austausch zu finden, über ihre Wünsche, Sorgen, Kritiken und Ideen zu sprechen, ist eine gute Lösung, um Bochum weiterzuentwickeln.

Bürgernähe ist für mich sehr wichtig und auch deshalb einer von vielen Gründen, mich bei den Stadtgestaltern einzubringen.

Für Ideen und Anregungen bin ich erreichbar unter christine.pauly@die-stadtgestalter.de

17 Nov

Leben in einer klimaneutralen Stadt

Wie lebte es sich in einer klimaneutralen Stadt? Viele Menschen befürchten, dass sie dafür ihre gewohnte Lebensweise radikal umstellen müssen. doch ist das wirklich so? Wie verändert sich unsere Lebensweise im Vergleich zu heute in einem klimaneutralen Bochum im Jahr 2040?

Kopenhagen will als erste Stadt der Welt bereits 2025 klimaneutral sein. Dann werden die Stadt und die Einwohner nur so viel Treibhausgase ausstoßen, wie die Natur in der Stadt absorbieren kann. Bochum will das bis 2050 schaffen. Um das 1,5°-Ziel (Sonderbericht 1,5 °C globale Erwärmung) zu erreichen, wäre es besser, das Ziel mindestens 10 Jahre früher zu erreichen.

Wohnen

Wie lebt es sich in einem klimaneutralen Bochum und Wattenscheid? Wagen wir einen Blick in die Zukunft. 2040 – die 4-köpfige Familie Nowak lebt im Erdgeschoss eines 6-Parteien Wohnhauses in Bochum-Laer. Vermieter ist die VBW. Das Haus wurde energetisch saniert. Seitdem benötigt es 20 % weniger Energie. Weiterlesen

10 Nov

Ein zentraler, attraktiver Dorfplatz für Leithe

Leithe ist der kleinste und ländlichste Stadtteil von Wattenscheid. Eigentlich ist Leithe ein Dorf, klein, beschaulich, man kennt sich und die Einwohner sind über besonders über die Kirchen sehr gut vernetzt. Es gibt noch so etwas wie eine Dorfgemeinschaft, die sich z.B. im Bündnis Leithe engagiert.

Das Ortszentrum von Leithe sieht schwer vernachlässigt aus

Problemimmobilie Krayer Straße

Doch das Zentrum von Leithe gibt kein gutes Bild ab. Läden und Geschäfte gibt es kaum noch. Gegen den Aldi am Ortsrand hatten die Geschäft im Laufe der Jahre Ortskern keine Chance (Masterplan Einzelhandel). Die Krayer Straße und der folgende erste Teil der Weststraße sehen ziemlich heruntergekommen aus, der Zustand von Straßenbelag und Gehwegen ist schlecht, es gibt keine Bäume und die anhaltende Vernachlässigung ist vielen Gebäuden anzusehen. Einige Häuser mussten schon abgerissen werden, andere werden sich nicht mehr lange halten können (Problemimmobilie).

Kaum jemand möchte an der Straße wohnen. Der bauliche Zustand der Häuser ist schlecht (Masterplan Einzelhandel), die Straße hässlich, der Verkehr zu laut. Entsprechend niedrig sind die Mietpreise. Die Mieteinnahmen reichen nicht ansatzweise um die eigentlich dringend erforderlichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen an den Gebäuden zu refinanzieren. Die Entwicklung des Ortszentrums befindet sich leider bereits seit einigen Jahrzehnten in einer fortlaufenden Abwärtsspirale. Weiterlesen

02 Nov

Vom Ruhrgebiet zur Ruhrstadt – eine neuer Lösungsvorschlag

Die Einwohner des Ruhrgebiet identifizieren sich zum einen mit der Stadt, in der sie leben, fühlen sich aber ebenso als Bürger des Ruhrgebietes. Der Wunsch in einer eigenen selbstbestimmten Ruhrstadt zu leben, die unabhängig von den Regierungsbezirken Arnsberg, Münster und Düsseldorf selbständig über die Zukunft des Reviers entscheidet, ist groß und wird immer wieder vorgebracht.

Das Ziel Ruhrstadt

Die Menschen im Ruhrgebiet erleben jeden Tag, dass Dinge wie Busse und Bahnen, Wirtschafts- und Kulturförderung im Ruhrgebiet nur sehr schlecht funktionieren weil sie ruhrgebietsweit nicht einheitlich organisiert werden. Für die meisten ist unverständlich, dass die Städte und Gemeinden des Ruhrgebietes immer wieder aneinander vorbei planen, sich gegenseitig im Weg stehen, statt gemeinsam möglichst an einem Strang zu ziehen

Auch die Außenwirkung einer Ruhrstadt fehlt. Das Ruhrgebiet als Ruhrstadt würde dem Ruhrgebiet national wie international eine ganz andere Schlagkraft verleihen. (Wo bleibt die Megacity Ruhrstadt?, Wirtschaftswoche vom 06.02.19).

Doch bis heute gibt es die Ruhrstadt eigentlich nicht mal im Ansatz. Bisher wollten die Städte nur selbst möglichst stark zu sein, sie hatten kein ernsthaftes Interesse an einer Ruhrstadt, sie (Versemmelt, Abgesang auf die Utopie einer blühenden Ruhrstadt). Weiterlesen

30 Okt

Nikolas Lange

23 Jahre alt

Elektrotechikstudent

Seit ich klein war lebe ich in Wattenscheid und bin mit dem Ort fest verwurzelt.

Ich finde es nicht hinnehmbar, dass es seit Jahrzehnten mit meinem Heimatort so bergab geht. In Wattenscheid gibt es viel Potential mit über 72.000 Einwohnern mitten im Ruhrgebiet, das man heben muss.

So habe ich mir als vorher eher poltikverdrossener Bürger auch den Hochschulcampus in Bahnhofsnähe überlegt, da er ein großes Puzzleteil wäre um Wattenscheid wieder zu beleben und als Standort über die Stadtgrenzen hinaus wieder bekannter zu machen. Er würde in Kombination mit weiteren Maßnahmen der gesamten Stadt nutzen (er entlastet beispielsweise die angespannte Verkehrssituation in Querenburg und macht die Wege für die vielen einpendelnden Studierenden deutlich kürzer) und Westenfeld deutlich lebenswerter machen als gemischtes Gewerbe und Einfamilienhäuser an einem in Zukunft durch den Rhein-Ruhr Express zu einem Provinzhalt degradierten Bahnhof. Da eine Bebauung als unvermeidlich gilt, möchte ich sie der Lage angemessen und umweltverträglich gestalten, mit möglichst vielen Vorteilen für die gesamte Wattenscheider Bevölkerung und das viele Grün welches die Anwohner dort schätzen erhalten. Das geht nur mit einer parkähnlichen Anlage und nicht mit hochverdichteter Bebauung. Der Vorschlag ist im Detail hier nachzulesen: https://die-stadtgestalter.de/2019/05/19/ein-hochschulcampus-fuer-wattenscheid/

Mit dieser offen in den Raum geäußerten Idee bin ich bei den STADTGESTALTERn auf offene Ohren gestoßen und ihnen daraufhin beigetreten, da sich dort jeder Bürger mit seinen Ideen einbringen kann und ich nach als Bürger besuchten Sitzungen der Lokalpolitik fast ausschließlich aus dieser Gruppe innovative Vorschläge gesehen habe, die die gesamte Stadt voranbringen würden. In vielen Belangen ist mir die bisherige Linie der lokalen Politiker zu konservativ, wodurch meiner Meinung nach eine positive Entwicklung der Stadt ausgebremst, wenn nicht sogar verhindert wird. In Wattenscheid gibt es zum Beispiel selbst im Jahre 2019 kaum eine Alternative zum Auto um von A nach B zu kommen, obwohl die Wege vergleichsweise kurz sind.Für die Themen der umwelt- und sozialverträglichen Mobilität, Stadtplanung und Nachhaltigkeit setze ich mich leidenschaftlich ein.

So bringe ich mich unter anderem sowohl in meiner Freizeit als auch beruflich seit vielen Jahren für Elektromobilität ein. Eine prägende Station für mich ist dabei das SolarCar-Team der Hochschule Bochum, in dem wir als studentisches Team mit dem Bau eines straßenzugelassenen Solarautos und der sehr erfolgreichen Teilnahme an der WM in Australien über uns hinaus gewachsen sind und gezeigt haben was technisch im Bereich der umweltschonenden Mobilität möglich ist was man mit großem Zusammenhalt und Leidenschaft erreichen kann. Mit dieser Motivation möchte ich mich auch für eine lebenswertere Stadt einsetzen.Dabei spielt natürlich nicht nur Mobilität und Städtebau eine Rolle.

Bisher sehe ich kaum Bemühungen der etablierten Lokalpolitik sich auch für jüngere Menschen einzusetzen. Daher möchte ich mich dafür engagieren, dass auch für meine Generation Wattenscheid wieder zum Freizeitziel wird und auch für eine aktive Teilnahme von jüngeren Menschen in der Politik werben. Für Ideen wie wir unsere Stadt (und damit meine ich nicht nur Wattenscheid) lebenswerter machen können, bin ich immer offen und freue mich auf neue Vorschläge!

Für Ideen und Anregungen bin ich erreichbar unter nikolas.lange@die-stadtgestalter.de

27 Okt

Rathausplatz zum Aushängeschild machen

Die Visitenkarte einer jeden Innenstadt ist der Rathausplatz. In Städten wie Augsburg, Bremen, Freiburg, München und eigentlich allen anderen Städten mit einem zentral in der Innenstadt gelegenen Rathausplatz, ist dieser Platz der markante Vorzeigeort der Stadt. Nur in Bochum ist er kaum mehr als eine chaotische Kreuzung mit einer großen, öden und leblosen Fläche vor dem Rathaus.

Erfolgreiche Innenstädte zeichnen sich durch lebendige Plätze aus

Auf dem Platz vor dem Rathaus fehlt jede Aufenthaltsqualität, alle die dorthin müssen, wollen möglichst schnell wieder weg. So bleibt der Platz öd und leer, und selbst der Rathauskeller bekommt seinen an sich schönen Biergarten nicht voll. Zeichnen sich lebendige und wirtschaftlich erfolgreiche Innenstädte durch Plätze mit besonderem Flair und Ambiente aus, die voll mit Menschen sind, besitzen in Bochum auch die weiteren Plätze der City, Husemann-Platz und Dr.-Ruer-Platz bislang nichts von beidem.

Mit dem Innenstadtentwicklungskonzept (ISEK Innenstadt) soll Bochum, so der Anspruch des Stadtbaurates, „bäm“ werden. Das Konzept sieht zwar vor, dass Husemann- und Dr.-Ruer-Platz neu gestaltet werden sollen, doch der Rathausplatz kommt in dem Konzept überraschender Weise nicht vor. Dieser Platz wird nicht etwa die Visitenkarte der Stadt, sondern bleibt sichtbares Zeichen für die Rückständigkeit von Bochum in Sachen Stadtentwicklung. Weiterlesen

20 Okt

12 Vorschläge für Dahlhausen

Dahlhausen, das Dorf der Ruhr, gehört zwar noch zu Bochum, doch eigentlich ist die Siedlung ein kleiner Ort, der sich bisher unter Wert verkauft und aus dem man viel mehr machen könnte. Es gibt schöne Gebäude, viel Grün und eigentlich ein tolle Lage an der Ruhr.

Fortschritte und Fehlplanungen in Dahlhausen

Einiges wurde in Dahlhausen in den letzten Jahren getan, um städtebauliche Defizite zu beseitigen, doch vieles ist leider auch nicht gelungen, das Bahnsteig verbindende Treppen- und Aufzugsmonster am Bahnhof genauso wenig wie die Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes, insbesondere die sinnfreie Lidl-Ausfahrt an der Westseite des Platzes oder die an sich nützlichen Kreisverkehre, bei denen die Stadt aber die Anlage von Radwegen vergessen hat.

Eigentlich ist Dahlhausen ein idealer Ausflugsort für die Menschen in Bochum und dem Ruhrgebiet. Hier liegt eines der größten Eisenbahnmuseen in Deutschland, hier kreuzen sich zwei Radrouten, der RuhrtalRadweg und der Springorumradweg, an der Ruhr in Dahlhausen soll demnächst der Schwimmbereich eröffnet werden, an dem die Menschen wieder im Fluß Schwimmen gehen können. Hier kann man Kanufahren und anderen Wassersport betreiben. Dahlhausen könnte also der Freizeitort für Bochumer, Wattenscheider und Essener sein.

Bessere Anbindung an die Ruhr und ein attraktiveres Ortszentrum

Und genau in diese Richtung wollen die STADTGESTALTER den Stadtteil entwickeln. Weiterlesen

07 Okt

Markus Brindöpke

44 Jahre, glücklich verheiratet seit 7 Jahren, Beamter im öffentlichen Dienst,

seit 20 Jahren in Bochum zu Hause

Durch meinen Beruf, meine Ehe und Lebenserfahrung habe ich gelernt, dass einige der alten Grundsätze insbesondere Standhaftigkeit und Zuverlässigkeit für jede Zeit wichtige Attribute sind. Genauso muss man aber im Geiste flexibel bleiben, sich auf die anderen Menschen, Kulturen, Naturelle und Motivationen einzustellen. Denn nur so kann man ihre Zielsetzung nachvollziehen und einen Konsens finden, um zu erreichen, dass ein spannungsarmes Miteinander möglich ist. Denn nur so erreicht man, dass alle miteinander zufrieden leben können.

Ich bin gerne bei den STADTGESTALTERn, weil ich mich die flachen Hierarchien und der fehlende Parteigehorsam angesprochen haben. Nachdem ich bei mehreren Treffen den freundlichen Umgang und den gelebten Grundsatz „jede Meinung wird ernst genommen“ kennengelernt habe, bin ich geblieben. Zusätzlich hat mich die Transparenz der Besprechungen und der Umgang mit den sozialen Netzwerken begeistert.

Ich bin überzeugt, dass Bochum – und hierbei schließe ich ausdrücklich auch Wattenscheid mit ein- etwas Besseres als den jetzigen Zustand verdient hat. Meine Wahlheimat Bochum soll ein attraktiver Ort für alle Generationen werden, der sich nicht immer hinter Dortmund oder Essen verstecken muss. Insbesondere sehe ich Handlungsbedarf darin, dass die Alleingänge der etablierten Instanzen unterbunden werden sollten, wofür ich mich einsetzen möchte.

Kleinere Händler und Läden sollen Bochum als eine Möglichkeit Kennenlernen-Erfahrung zu sammeln und „Fuß zu fassen“, ohne die öffentliche Hand als Hinderungsgrund zu erfahren. Ich möchte die Kultur für jedermann in die Kulturhauptstadt des Ruhrgebietes zurückbringen.

Für Ideen und Anregungen erreichen bin ich erreichbar unter markus.brindoepke@die-stadtgestalter.de

07 Okt

Pascal Santlöbes

44 Jahre alt

verheiratet, ein Sohn

Beruf: Landmaschinenmechaniker

Ich lebe seit 19 Jahren in Bochum und das Stadtbild hat sich mit den Jahren massiv verschlechtert, aber alleine durch Meckern kann man nichts verändern, nur wer mit anpackt kann etwas erreichen.

Deswegen unterstütze ich seit September 2019 die STADTGESTALTER. Bochum braucht dringend frischen Wind, denn nur gemeinsam kann man etwas erreichen.

Für Ideen und Anregungen erreichen bin ich erreichbar unter pascal.santloebes@die-stadtgestalter.de