15 Dez

Spielplatz auf dem Kuhhirtenplatz im Stadtrat beschlossen

Auf dem Kuhhirtenplatz soll ein Spielplatz entstehen. Steter Tropfen höhlt den Stein, könnte man sagen. Den Vorschlag für ein Spielareal auf dem Platz hatten die STATDGESTALTER bereits 2016 gemacht. Jetzt wurde die Realisierung am 12.12.19 Stadtrat im beschlossen.

Der Vorschlag den Kuhhirtenplatz zum Spielplatz zu machen gibt es seit 2016

Im Beitrag der STADTGESTALTER vom 14.02.2016 (Innenstädte sollen neue Spielplätze erhalten) heißt es. “Die Bochumer Innenstadt bietet “z.B. neben dem neu zu gestaltenden Husemannplatz der Kuhhirtenplatz einen idealen Platz, um dort einen Spielbereich zu schaffen, der nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für jung gebliebene Erwachsene zum Anziehungspunkt werden könnte.

So könnte der Kuhirtenplatz zum Beispiel wie folgt aufgewertet werden (siehe Plan):

  • Eine Rutsche vom Boulevard die Treppen hinunter auf den Kuhirtenplatz.
  • Ein Spieltrampolin neben dem schon Platz vorhandenen Fluss, der sich schon heute bei Kindern großer Beliebtheit erfreut.
  • Eine mit Mosaikfliesen belegte Spielfigur, wie der bei den Kindern sehr beliebte Spieldrache auf dem Apollonia-Pfau-Park (Bericht der Bochumschau).
  • Stadtschaukeln auf dem Boulevard, wie jene in Montreal, die dort nicht nur Kinder begeistern (Die 21 Schaukeln von Montreal).”

Immer wieder wurde beschlossen Spielbereiche in der City einzurichten

Die Fraktion “FDP & Die STADTGESTALTER” hatte sowohl 2016 (Antrag 20160074) wie zwei Jahre später, 2018 (Antrag 20181424) beantragt, den Haupteinkaufsbereich der Innenstadt durch zeitgemäße und interaktive Spielareale attraktiver zu machen. Beide Anträge wurden damals dahingehend aufgenommen, dass die Verwaltung prüft, wo solche Spielareale entstehen könnten und einen Vorschlag dazu in die politischen Gremien einbringt. Doch geschehen ist zunächst nichts. Immerhin wurde mit dem Stadterneuerungskonzeptes Innenstadt (ISEK- Innenstadt, Beschlussvorlage 20192419,) im November 2019 das Freiraumkonzept „begrünte und bespielbare Innenstadt“ beschlossen, das erneut als Ziel vorsieht, Flächen im Haupteinkaufsbereich der City als Spielareale umzugestalten.

Nachdem Spiebereiche in der Innenstadt von der Fraktion “FDP & und STADTGESTALTERn” immer wieder zum Thema gemacht wurden, sind nach fast 4 Jahren auch alle anderen Fraktionen überzeugt, dass die Stadt nicht nur darüber reden sollte, das Thema anzupacken, sondern dass auch was konkret passieren muss. Entsprechend erinnerte sich die CDU-Fraktion im Rat an den Vorschlag der STADTGESTALTER von 2016 und beantragte zur letzten Ratssitzung konkret auf dem Kuhhirtenplatz einen Spielplatz einzurichten (Antrag 20193683): Alle anderen Fraktionen stimmten dem Antrag nach leichter Überarbeitung diesmal zu. So wird hoffentlich schon bald ein weiterer Vorschlag der STADTGESTALTER Realität.

Eigentlich hatte der Rat schon als der Bachlauf am Kuhhirtenplatz gebaut wurde, beschlossen weitere Spielgeräte auf dem Platz aufzustellen. Ebenso sollte der von den STADTGESTALTERn mit initiierte Spieldrache schon zunächst auf diesem Platz entstehen, doch der damalige Bauderzernent, verhinderte 2014 die Umgestaltung (Baudezernent will von Stadtwerken gesponserten Spieldrachen gegen Bürgerwillen verhindern) mit der Begründung, dieser Platz solle freibleiben von Spielgeräten für die Aufstellung einer Bühne zum Musiksommer und für eine Bespielung während des Weihnachtsmarktes. Jetzt scheint auch die Verwaltung unter dem aktuellem Stadtbaurat diese Sichtweise aufgegeben zu haben und sieht jetzt gute Möglichkeiten, den Platz zu einem Spielareal ggf. unter Beibehaltung der bisherigen Eventnutzungen umzugestalten.

Auch die Verwaltung hat ihre Meinung geändert

Mit dem bestehenden Bachlauf, den schon vorhandenen Sitzmöglichkeiten, einer klaren Abgrenzung zu allen Seiten und der hervorragenden Übersichtlichkeit von der Treppe aus, eignet sich dieser Platz in idealer Weise als Spielplatz. Schon heute sind hier bei gutem Wetter nicht wenige Eltern mit Kinder zu beobachten, deren Kinder im Bachlauf spielen.

Gute Ideen und Vorschläge setzen sich durch

Dieses Beispiel zeigt, wie Politik in Bochum funktioniert. gute Ideen und Vorschläge haben es zwar manchmal schwer, bis sie sich durchsetzen, aber es lohnt sich, sie immer wieder zu thematisieren, denn am Ende ziehen doch alle politischen Gruppierungen an einem Strang und sind bereit Wege zu finden um gute Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.