Vorschläge zur Nachbesserung des ISEK-Laer
Endlich soll Laer ein neues Stadtteilzentrum erhalten. Der Stadtteil, der in Bochum synonym steht für städtebauliche Fehlplanungen (Die Vernichtung des Stadtteilzentrums von
Hotel am Kemnader See
An den Seen in Süd- und Ostdeutschland, in den Alpen oder Italien gibt es fast überall Hotels direkt am Seeufer. In Bochum findet man dort bisher nur riesige Parkflächen, von denen jetzt eine für
Neuplanung des Innenstadtrings - schnellere Fahrtzeiten und Radweg
Der 4-spurige Straßenring, der die Bochumer Innenstadt umschließt, bringt zwei Probleme für den Verkehr mit sich. Zum einen wird aufgrund der komplexen
Aktion STRAßENGESTALTER
Viele Einwohner der Stadt würden gerne die Straße, in der sie wohnen umgestalten. Häufig finden Anwohner die Straße könnte grüner sein. Ihnen fehlen Bäume und Beete in der Straße, auch mal eine
Selbstfahrende Mini-Shuttle für die Innenstadt
Anerkennenswert ist, wenn der Oberbürgermeister auf Kritik reagiert, falsche Entscheidungen revidiert und berichtigt. So hat es Thomas Eiskirch (SPD-OB Bochum) nun getan.
Bochum zockt
Computerspiele sind schon seit Jahren nicht mehr nur etwas für „Nerds“. Ob am Handy, am Notebook, dem Tablet oder zu Hause am PC. Zocken ist Abwechslung zum und Ablenkung vom Alltag. Ob am Handy mit verärgerten
Planlosigkeit bei der Stadtentwicklung
Läuft oder fährt man durch Bochum und Wattenscheid fragt man sich an vielen Stellen, wie es zu der Vielzahl städtebaulicher Fehlplanungen kommen konnte.

Planlosigkeit sichtbar
04 Jun

Lichtenberger (SPD) untragbar

Die Vorwürfe gegen Gerhard Lichtenberger (SPD Ratsmitglied) und seine Life Jugendhilfe haben sich bestätigt. Ja, es ist sogar schlimmer als zunächst angenommen.

child-554288_1280Die von dem Skandal Betroffenen hoffen und fordern immer wieder das Gleiche, der Jugendhilfe-Skandal muss Konsequenzen haben, für die Life Jugendhilfe und Gerhard Lichtenberger.

Es darf nicht sein, dass Jugendliche in das europäische Ausland abgeschoben werden und dabei Unternehmen wie Life die städtischen Jugendämter abkassieren.

Auch die Ex-Mitarbeiter von Unternehmungen, die durch Lichtenberger und seine Familie geführt werden, berichten von unzumutbaren Zuständen in den Unternehmen.

Seine ursprüngliche Tätigkeit als Leiter des Kinderheimes Overdycker Straße musste Gerhard Lichtenberger beenden, nachdem die Mitarbeiter massive Vorwürfe gegen ihn erhoben hatten. Im anschließenden Prozess trennte man sich von Lichtenberger, die Vorwürfe wogen zu schwer.

Bei Life sollen ebenfalls Mitarbeiter auf fragwürdige Weise gekündigt worden sein, u.a. um Verwandte in dem Unternehmen unter zu bringen.

Die Jugendhilfemaßnahmen von Life stehen seit Jahren immer wieder in der Kritik. 2003 schon sind die Vorwürfe der staatlichen chilenischen Jugendbehörde die gleichen wie heute. Life bringt die Jugendlichen billig bei einheimischen Familien unter, die eine Betreuung kaum leisten können und kassiert selbst in Deutschland für die Maßnahmen dick ab. (taz vom 13.08.03).- Auch der Vorwurf der mangelhaften Beschulung wird bereits 2003 erhoben.

Wie der Fall Paul zeigt, läuft die Jugendhilfe bei Life auch heutzutage noch nach demselben Muster. 7.000 Euro pro Monat kassiert das Lichtenberger-Unternehmen vom Jugendamt, 800 davon gehen an den Betreuer in Ungarn, der davon Unterbringung, Verpflegung, sonstige Leistungen für Paul und sein eigenes Einkommen bestreitet. 6.200 Euro werden von Lichtenbergers Life-Jugendhilfe vereinnahmt (WDR – die story, vom 01.06.15).

Entsprechend spartanisch ist die Unterbringung und Betreuung in Ungarn, nach der massiven Kritik aus Deutschland wurde zumindest der Hof des Betreuers aufgeräumt. Eine Betreuung durch jemanden anderen als den ungarischen Handwerker und Hofbesitzer findet nicht statt. Anders als zunächst von Life angeben, ist der Betreuer auch nicht 63 sondern bereits 73 Jahre alt. Die Beschulung fand, anders als von Lichtenberger behauptet, auch nicht im benachbarten Dorf statt, sondern in einer Schule, die 30 km entfernt lag. Dort saß Paul 4 Stunden pro Woche vor einem Rechner und bekam Webunterricht aus Deutschland.

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Paul ist wieder in Deutschland, die Jugendhilfemaßnahme war nicht länger tragbar und wurde beendet. Paul darf endlich bei seinen entfernten Verwandten in Deutschland wohnen, besucht wieder das Gymnasium. Schulleiter, Freunde und Verwandte und er selbst freuen sich, dass er wieder zurück ist.

Hilfebedürftige Jugendliche und Kinder in Maßnahmen ins Ausland zu schicken, wenn in Deutschland Stellen bereit stehen, die eine vernünftige Betreuung sicherstellen können, ist illegal. Dies führt Prof. Torsten Fischer in der neuen WDR-Reportage sehr deutlich aus (WDR – die story, vom 01.06.15). Exakt das aber ist im Fall Paul geschehen. Genau daran hat sich die Life-Jugendhilfe von Lichtenberger beteiligt und bereichert.

Wie funktioniert das System? Der Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Rainer Dieffenbach, Leiter der Kinder- und Jugendpsychatrie Datteln, begutachtet die Kinder und Jugendlichen und schlägt eine Maßnahme vor. Er begutachtet die Kinder und Jugendlichen, anders als von Lichtenberger nahe gelegt, jedoch nicht als Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie (Stellungnahme Life), sondern im Rahmen seiner privaten Nebentätigkeit als selbständiger Kinder- und Jugendpsychologe (Hellweger Anzeiger vom 02.06.15).

Dieffenbach und Lichtenberger arbeiten als Team. Sie organisieren zusammen Jugendhilfemaßnahmen, veröffentlichen zusammen Beiträge (Difu 2014, Difu 2008), treten zusammen auf Jugendhilfe-Fachtagungen (http://www.fachtagungen-jugendhilfe.de/tagungsberichte/detail/22650) und SPD-Wahlkampfveranstaltungen (Birgit Fischer (SPD)) auf, sie sind auch verbunden über den Interessenverband für indiviualpädagogische Maßnahmen AIM (Lichtenberger als Vorstandsvorsitzender bis Anfang 2015, Dieffenbach als Referent).

Auch Dr. Ina Dieffenbach, die Frau von Prof. Rainer Dieffenbach, selbst Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie, ist in das System eingebunden. Sie arbeitet als Dozentin für das Lichtenberger Unternehmen inpäd, das in 45 Stunden (+15 Stunden Selbststudium) die Betreuer, auch den von Paul, zu individualpädagogischen „Fachkräften“ auf deren eigene Kosten ausbildet. Dazu ist sie noch an der Prüfung der Wirksamkeit der Jugendhilfeaßnahmen im Ausland beteiligt (Webseite Praxis Ina Dieffenbach).

Die Kinderklinik Datteln hat mittlerweile erklärt, dass die Nebentätigkeit von Prof. Dieffenbach für die Life Jugendhilfe nunmehr zunächst ruht (Hellweger Anzeiger vom 02.06.15).

Spätestens jetzt ist es Zeit, dass auch die Politik in Bochum Konsequenzen zieht, die die Betroffenen zu Recht erwarten. SPD und Grüne sind aufgefordert, sich öffentlich deutlich von Gerhard Lichtenberger (SPD) zu distanzieren und ihm dringend nahe zu legen, sein Ratsmandat aufzugeben. Mit den Aufgaben, den Pflichten und der Verantwortung eines ehrenamtlich tätigen Ratsmitgliedes ist es nicht vereinbar, dass dieses mit seinen Unternehmungen anderenorts mit der Durchführung von, nach Meinung von Fachleuten illegalen Jugendhilfemaßnahmen, die städtischen Jugendämter abkassiert.

Dieser Forderung schließen sich die Die STADTGESTALTER an. Der von Lichtenbergers Unternehmen mitorganisierte Filz und Klüngel bei der Jugendhilfe muss endlich ein Ende haben.

8 Gedanken zu „Lichtenberger (SPD) untragbar

  1. Ja, es ist sogar schlimmer als zunächst angenommen.
    Nein wie immer hat die Aufsicht versagt.Die „Politische Elite“
    will all die Jahre nichts gewußt haben das sich einige die Taschen auf Kosten der Kinder voll machen,ach ja ich vergaß die Familienmitglider.
    Wie gehabt jeder deckt jeden und falls es auffliegt rette sich wer kann.
    Und jetzt kommen wie immer Scheibchenweise neue Details ans Licht,wie der Reiterhof usw.Dann lässt man mal ebent die Aemter ruhen es ist zum K……

    http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/die-story/sendungen/mit-kindern-kasse-machen-104_compage-2_content-long.html

  2. Wieso werden diese Themen immer mit den Worten „Filz und Klüngel“ verniedlich?
    Warum heißt es nicht kriminelle Machenschaften.

  3. Hoffentlich wird diesen augenscheinlich kriminellen Machenschaften rasch ein Ende bereitet, und damit meine ich nicht nur den Ausschluss von Lichtenberger aus dem Rat der Stadt Bochum.

  4. Dieser Mensch gehört hochkant aus der SPD geworfen.
    Dass Menschen geldgierig sind ist schlimm genug. Aber sich auf Kosten von Kindern die Taschen vollzustopfen ist einfach nur widerlich.
    Ich kann nur hoffen, dass die Bochumer dagegen vorgehen.
    Dank an das öffentlich-rechtliche Fernsehen, dass solche Machenschaften aufdeckt.

  5. Bitte nehmen Sie dringend Kontakt zu mir auf.
    Es geht um Life, Wellenbrecher, Jugendhilfe, Jugendaemter
    und Dr. DIEFFENBACH , der als sogenannter heimlicher Mediator
    der interdisziplinaeren Professionellen durch EMDR
    und beantragt beim Bundesgesundheitsministerium
    Kostenuebernahme durch Krankenkassen fuer EMDRID
    Methoden der Gegenuebertragung
    Kindern als Opfern BEWIESEN EINSEITIGER ELTERNGEWALT
    DURCH SPIEGELNEURONENUEBERTRAGUNG
    DEN KINDERN DEN ANGSTREFLEX ZUM SELBSTSCHUTZ
    VOR GEWALT WEGTHERAPIERT UND KINDERN EMPATHIE MIT Taeter anerzieht.
    Damit Umgang Taeter Kind gelingt wird beschuetzender Mutterliebe ueber Jahre verboten.
    Das Stockholmsyndrom wird als gelungenes Umgangsgender Taeter Kind suggeriert
    und allein hierdurch grausamste psychiatrische psychologische Kindesmisshandlung durchgefuehrt.
    Dies geschieht zum Schutz fiskalischer Nutzniesser Jugendamt, die gezielt Gewaltschutzgesetze brechen
    und Opferschutz fuer Taeter vor Kindeswohl stellen. S.hierzu http://www.neuerichtervereinigungnrw. die zuviel
    Opferschutz fuer echte haeusliche Gewaltopfer propagieren und allein hierdurch gleichwertige Menschenrechte
    fuer Mutter Kind , siehe EU Studie, jede dritte deutsche Frau nebst Kind wird Opfer, in absolut Opferveraechtlich machender Weise , Schutzrechte fuer Mutter und Kind abschaffen. Gegenuebertragung umfasst gezielte
    Psycho Hypnose Der, die Taeter sehen sich als Opfer um so gesetzlicher Strafhaftung gemeinsam und vernetzt zu entgehen. Hinweis neben Edathy erhielt die Staatsanwaltschaft Dortmund weitere 133 Faelle Kinderporno
    was in Canada zur Zerschlagung der Kinderpornoringe fuehrte. In Dortmund wurden nach Deals und Fallabsprachen Staatsanwaltschaft Ina Holznagel ueber kleine Strafzahlungen wegen Bagatellen
    wie bei Edathy eingestellt. Muetter werden der Luege bezichtigt wenn sie ihr Kind schuetzen
    und Gewalt strafanzeigen .Es geht um Umgangsrechte der Taeter. Damit kein Kindesschutz erforderlich
    wird sondern Umgangsgender gelingt wird Opfertraumatologie verleugnet und Spiegelneuronen Manipulation
    mit Kindern betrieben .Diese seelische Gewalt produziert delinquente Jugendliche die zum guten Schluss in Auslandskinderheime verfrachtet werden damit Gewaltvater Kind Umgang durch Mutterverbot gelingt.
    Viele dieser entrechteten um geschuetzte Kindheit in fuersorglicher beschuetzender Mutterliebe beraubten Kinder schliessen sich in der Folge diversen rechtsradikalen oder IS Gruppierungen oder werden
    Drogensuechtig und zu Psychisch Kranken Erwachsenen. Deswegen wurde die LWL Psychiatrie Klinik
    praeventiv zum Arbeitsplatzerhalt im Sozialen geschaffen, denke ich. Es ist m.M.n. dringend erforderlich
    das Politiker sich umgehend von Juristen trennen fuer die nicht Grundgesetze sondern freie Richtermeinung
    gilt und die Verstaendnis fuer haeusliche Gewaltopferschaffung haben weil ansonsten Arbeitsplaetze im
    Soziopathischen wegfallen. Arbeitsplatzschaffung durch echte TAETERTHERAPIEN SICHERN KINDESWOHL DURCH OPFERSCHUTZ. AN DIESES SOZIALE WOLLEN ROT GRUEN NICHT. WESWEGEN NUR ?

  6. …und Dank an die Berichterstattung im Netz. Zwar noch kein Rats-TV aber ein kleiner und wichtiger Baustein für Transparenz an diesem Ort.
    Zur Sache meine ich mich zu erinnern, dass die Lichtenberg’sche Tochter die Internetschule betreibt.
    LG und weiter berichten.

  7. Pingback: Lichtenberger/LIFE-Jugendhilfe und der VPK | Gerhard Lichtenberger

  8. Pingback: Die Stiftung Overdyck und SPDler Gerd/Gerhard Lichtenberger – Life GmbH, AUTISMO & weitere Verflechtungen ;-) – Erfahrungen in Heimen der Stiftung Overdyck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.