09 Mrz

Anton Hillebrand, Wahlkreis 12

toni-klein
Anton Hillebrand

59 Jahre alt, Bochum
Rechtsberater

Wahlkreis 12, Innenstadt-Nord/ Schmechtingwiese

Gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann, danach Abitur und Jurastudium. Rechtsberater beim Mieterverein Bochum, heute Dortmund, Erster Vorsitzender der Sozialberatung Ruhr e. V.

Bochum hat nach meiner Meinung nicht mehr allzu viele Highlights. Das Schauspielhaus ist zerschlagen worden und nur noch ein beliebiges Provinztheater wie es sie zu Dutzenden in Deutschland gibt und zugleich ist nach dem Motto „Was andere können, müssen wir auch können“ alles halbherzig hingebastelt worden mit der Spitze des Musikzentrums, das für alles passt und dann doch wieder für nichts. Eine Reflektion zum Kulturbegriff heute gibt es jedenfalls in dieser Stadt nicht.

Weiterhin fällt auf, dass immer mehr Industriearbeitsplätze, d. h. die letzten noch einigermaßen ordentlich bezahlten Arbeitsplätze, aus Bochum abwandern. Ich erinnere hier an Opel, GEA und möglicherweise demnächst auch Outokompu. Zugleich wird insbesondere auch unter tätiger Mitwirkung der Stadtverwaltung die Einrichtung von prekären Jobs gefördert, von denen niemand wirklich leben kann, geschweige denn, dass diese im Alter zu auskömmlichen Renten führen. Zugleich ergeht sich die politische Spitze Bochums in Träumereien à la Musikzentrum, Platz des Europäischen Versprechens und ähnlichen Geldvernichtungsmaschinen. Im Ergebnis ist dann natürlich auch kein Geld mehr dafür da, um den Sanierungsstau bei den Schulen oder den Straßen in Angriff zu nehmen.

Eigentlich hat Bochum aktuell nur noch einen Punkt, der es aus den anderen Städten heraushebt und das ist das Bermudadreieck. Ich bin allerdings überzeugt, dass, wenn man die politische Spitze machen lässt, dies auch noch zerschlagen wird.

Nach meiner Meinung kann die desaströse Entwicklung immer noch gestoppt werden, aber man muss es auch tun und insofern ein klares Profil der Stadt Bochum entwickeln und nicht immer versuchen, die anderen Städte wie z. B. Essen oder Dortmund nachzuäffen.

Insbesondere in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts war Bochum eine Stadt des Aufbruchs (Ausstieg aus Kohle und Stahl, stattdessen Ansiedlung von Opel und der Ruhruniversität), heute wirkt die Stadt in weiten Teilen wie eine Art von Abbruchunternehmen im Wartestand.

Wie wusste schon Tucholski so treffend zu formulieren:
Es gibt nichts Gutes außer man tut es.

anton.hillebrand@die-stadtgestalter.de

Ein Gedanke zu „Anton Hillebrand, Wahlkreis 12

  1. Ich führe mehere Verfahren beim Sozialgericht Düsseldorf und zwei Berufungsverfahren beim 19. und 6. Senat des LSG NRW, sowie ein Verfahren beim Sozialgericht Dortmund und ein Verfahren beim SG Hildesheim. In den beiden berufungsrechtshängigen Verfahren des SG Düsseldorf haben die Richter keine Beweisaufnahme durchgeführt. Während die 24. Kammer des SG D die 5% bestätigt hat (Berufungsverfahren beim 19. Senat) hat die 19. Kammer – Urteil vom 07.08.2017 – S 19 AS 3162/15 – 10% bewilligt (Berufungsverfahren des Jobcenters und von mir beim 6. Senat). Die Richter der 35. und der 37. Kammer haben Gutachten des SV Genster aus Köln eingeholt, worauf das Jobcenter Anerkenntnisse auf der Basis dieser Gutachten abgegeben hat, um ein Urteil zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .