Vorschläge zur Nachbesserung des ISEK-Laer
Endlich soll Laer ein neues Stadtteilzentrum erhalten. Der Stadtteil, der in Bochum synonym steht für städtebauliche Fehlplanungen (Die Vernichtung des Stadtteilzentrums von
Hotel am Kemnader See
An den Seen in Süd- und Ostdeutschland, in den Alpen oder Italien gibt es fast überall Hotels direkt am Seeufer. In Bochum findet man dort bisher nur riesige Parkflächen, von denen jetzt eine für
Neuplanung des Innenstadtrings - schnellere Fahrtzeiten und Radweg
Der 4-spurige Straßenring, der die Bochumer Innenstadt umschließt, bringt zwei Probleme für den Verkehr mit sich. Zum einen wird aufgrund der komplexen
Aktion STRAßENGESTALTER
Viele Einwohner der Stadt würden gerne die Straße, in der sie wohnen umgestalten. Häufig finden Anwohner die Straße könnte grüner sein. Ihnen fehlen Bäume und Beete in der Straße, auch mal eine
Selbstfahrende Mini-Shuttle für die Innenstadt
Anerkennenswert ist, wenn der Oberbürgermeister auf Kritik reagiert, falsche Entscheidungen revidiert und berichtigt. So hat es Thomas Eiskirch (SPD-OB Bochum) nun getan.
Bochum zockt
Computerspiele sind schon seit Jahren nicht mehr nur etwas für „Nerds“. Ob am Handy, am Notebook, dem Tablet oder zu Hause am PC. Zocken ist Abwechslung zum und Ablenkung vom Alltag. Ob am Handy mit verärgerten
Planlosigkeit bei der Stadtentwicklung
Läuft oder fährt man durch Bochum und Wattenscheid fragt man sich an vielen Stellen, wie es zu der Vielzahl städtebaulicher Fehlplanungen kommen konnte.

Planlosigkeit sichtbar
09 Sep

Neue Ausschussmitglieder

Seit 27.08.15 sind die STADTGESTALTER mit nunmehr 5 Mitgliedern in 6 Ausschüssen des Rates vertreten.

Unsere vier neuen Ausschussmitglieder wollen wir daher kurz vorstellen.

Katja Pfingsten
Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales

katja-kleinKatja Pfingsten will im Ausschuss etwas Know-how aus ihrer beruflichen Laufbahn im Gesundheitswesen einbringen. Die Stadtverwaltung wäre um eine ehrenamtliche und angagierte Bürgerin reicher!

Seit Gründung der STADTGESTALTER ist Katja Pfingsten mit dabei und hat bei der Kommuanlwahl für den Wahlkreis Wattenscheid-West/ Leithe kandidiert. Sie ist verheiratet, hat eine Tochter. Sie ist 39 Jahre alt und arbeitet als Gesundheits- und Sozialökonomin (VWA) bei einer Krankenkasse.

Joshua Blach
Ausschuss für Planung und Grundstücke

joshua-kleinDer Jurastudent Joshua Blach intressiert sich besonders für Stadtplanung und Stadtentwicklung. In dem Ausschuss sieht er die Möglichkeit hierzu für Bochum und Wattenscheid einen aktiven Beitrag zu leisten.

Joshua Blach ist 23 Jahre alt und hat bei der Kommuanlwahl für den Wahlkreis Linden kandidiert. Er befindet sich gerade in der Endphase seines Jurastudiums im 1. Staatsexamen. Weiterlesen

29 Apr

Omid Pouryousefi, OB-Kandidat

Wir STADTGESTALTER unterstützen ebenso wie die FDP Bochum Omid Pouryousefi als Oberbürgermeister-Kandidaten (Presseerklärung).

omidOmid Pouryousefi setzt sich für die gleichen Ziele ein wie wir STADTGESTALTER. Zu seinen Kernthemen zählt der Kampf gegen Filz und Klüngel, die Beendigung der Poltik auf Pump und die Bürgerbeteiligung.

Omid Pouryousefi verkörpert den von den STADTGESTALTERN geforderten neuen Politikstil. Er hört zu, fragt nach, wägt ab und macht dann das, was für die Menschen und unsere Stadt wichtig und richtig ist. Bei bedeutsamen Dingen, will er die Bürger entscheiden lassen.

Als Oberbürgermeister will er unabhängig und überparteilich die besten Entscheidungen für Bochum und Wattenscheid treffen. Er will Mittler sein zwischen den Bewohnern unserer Stadt, der Verwaltung und der Politik. Weiterlesen

26 Mrz

Peter Thüner, Wahlkreis 22

 peterPeter Thüner

46 Jahre alt
Erzieht mit seiner Partnerin vier Kinder

Hausmeister

Wahlkreis 22, Wattenscheid-Mitte/ Westenfeld

Was mir an Bochum nicht gefällt ist, dass es unser Wattenscheid so verkommen lässt. Anstatt in ein attraktives Wattenscheid zu investieren, werden Gelder in so sinnlose Prestigeprojekte wie das „Musikzentrum“ in Bochums Innenstadt gepumpt.

Damit Wattenscheid wieder l(i)ebenswert wird, muss dem Bochumer Filz und Klüngel endlich Einhalt geboten werden. Aber auch wir Wattenscheider müssen unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen. Setzt Euch mit mir gemeinsam ein für ein familienfreundliches Wattenscheid! Damit auch noch unsere Kinder gerne in dieser Stadt leben.

peter.thuener@die-stadtgestalter.de

26 Mrz

Dr. Volker Steude, Wahlkreis 10

volkerDr. Volker Steude

45 Jahre alt
verheiratet und Vater zweier Töchter

Ökonom

Wahlkreis 10, Grumme

Potenziale haben Bochum und Wattenscheid genug. Doch sie müssen genutzt werden.

Bochum ist Universitätsstadt. 50.000 junge Menschen studieren in Bochum. Doch viele Studenten wollen nicht hier wohnen.

Bochum und Wattenscheid sind grün mit vielen Bäumen und Grünzügen. Es gibt schöne Viertel, aber auch Viertel die von Autobahnen oder ähnlich dimensionierten Straßen quasi eingeschlossen werden, an denen schon allein wegen des Lärms niemand mehr wohnen will.

Der Stadt sieht man an, dass sie seit Jahrzehnten pleite ist. 40 Jahre lang hat die Politik jedes Jahr Millionen mehr ausgegeben als sie einnehmen konnte. Jetzt ist kein Geld mehr da, Straßen, Gebäude und Infrastruktur in Schuss zu halten.

In vielen Stadtvierteln schwinden die Läden, Leerstände prägen das Bild.

Aber auch die Innenstadt in Bochum sieht aus wie jede beliebige Innenstadt in Deutschland. Der großspurige „Boulevard“ ist eigentlich nur eine schnöde Fußgängerzone.

Der Ruf unserer Stadt ist leider viel schlechter, als sie es tatsächlich verdient hat. Endgültig ruiniert haben die Stadtoberen ihn mit Veranstaltungen wie Atrium-Talk, McCartney-Engagement und Steiger-Award.

Die Bürger müssen daher die Dinge selbst in die Hand nehmen. Bürger, die die Bürger im Stadtrat vertreten ohne landes-, bundes- oder sonstigen parteipolitischen Interessen verpflichtet zu sein, können die bisher verpassten Chancen nutzen. Bürgerbeteiligung wird einen anderen Stellenwert gewinnen.

Über Posten bei Stadtwerken Sparkasse und den anderen städtischen Beteiligungsgesellschaften sowie den Dezernaten in der Stadtverwaltung entscheiden dann Kompetenz und Sachverstand und nicht mehr das Parteibuch.

Bürger im Stadtrat entscheiden unabhängig. Bei ihren Entscheidungen zählt allein das Wohl der Stadt und keine Lobbyinteressen.

volker.steude@die-stadtgestalter.de

26 Mrz

Melanie Kolnisko, Wahlkreis 44

melanieMelanie Kolnisko

45 Jahre alt

Verwaltungsangestellte

Wahlkreis 44, Langendreer-West

Unsere Kinder sind unsere Zukunft und dafür müssen wir auch in unserer Stadt viel mehr tun.

Außerdem finden die Belange der Bürger in Bochum viel zu wenig Berücksichtigung. Damit unsere Stadt diesbezüglich eine Chance auf Besserung hat, unterstütze ich die Wählergemeinschaft „Die STADTGESTALTER“, damit die Bürger im Stadtrat endlich eine wirkliche Stimme bekommen, die in letzter Zeit leider viel zu häufig unbeachtet blieb.

Zumal sich die Lokalpolitiker meines Erachtens einfach zu wenig Gedanken machen, wenn sie beispielsweise Einschnitte der Bürger zugunsten von Prestige-Projekten beschließen.

melanie.kolnisko@die-stadtgestalter.de

23 Mrz

Simona Saveska, Wahlkreis 52

simonaSimona Saveska

23 Jahre alt

Studentin (Jura)

Wahlkreis 52, Steinkuhl

Aufgrund meines Studiums zog ich nach Bochum. Schon bald merkte ich, dass Bochum für junge Menschen nicht so viel zu bieten hat, weder ein ausgewogenes kulturelles Programm noch ein belebtes Nachtleben. Als Studentin erscheint mir diese Stadt nicht sonderlich attraktiv für ein Leben nach dem Studium.

Dabei ist ein großes Potential durchaus zu verzeichnen. So stellen das Bermuda3eck, das Schauspielhaus und das Bergbaumuseum den Kern Bochums dar.

Es ist jedoch schade und nicht weiter tragbar, dass jahrelange Fehlentscheidungen und Misskalkulationen der politischen Führung das Bild der Stadt ruinieren. Jedem wird einleuchten, dass ein Musikzentrum Bochum noch weiter in die finanzielle Krise reißt. Allerdings sind solche und ähnliche Entscheidungen an der Bochumer Tagesordnung. Es kann nicht angehen, dass Schulen geschlossen werden, obwohl 30 Kinder in einer Klasse sitzen, oder dass Unternehmen sich nicht in Bochum ansiedeln wollen, obwohl wir die sechstgrößte Uni Deutschlands haben.

Ändert sich nichts, wird Bochum früher oder später völlig untergehen. Um dies zu vermeiden, setze ich mich als STADTGESTALTERin ein.

simona.saveska@die-stadtgestalter.de

23 Mrz

Helmut Wahl, Wahlkreis 62

helmutHelmut Wahl

57 Jahre alt
Erzieht mit seiner Partnerin zwei Kinder

Examinierter Krankenpfleger

Wahlkreis 62, Weitmar-Mitte

Ich möchte gemeinsam mit engagierten Bürgern die offensichlichen Missstände, die in unserer Stadt herrschen, beheben.

Bei der Auseinandersetzung um das St. Antoniusstift durfte ich miterleben wie ignorant und selbstgefällig unsere öffentlichen Vertreter mit den Bürgern unserer Stadt umgehen.

Mein Wunsch ist es mehr Transparenz, Bürgerwillen und soziales Verständnis in unsere Stadt zu bringen.

helmut.wahl@die-stadtgestalter.de

23 Mrz

Jens Preusse, Wahlkreis 14

jensJens Preusse

46 Jahre alt

Elektriker

Wahlkreis 14, Innenstadt/ Südost

Wir alle lieben unser Bochum und können nun schon eine ganze Weile dabei zusehen, wie es mit dieser Stadt bergab geht. Durch holprige Straßen stolpern wir in verödete Stadtteile. Von großen Teilen der Bürgern unerwünschte Großprojekte werden durchgesetzt. Und wenn sich für bestimmte Anliegen Bürgerinitiativen gründen wird besonders schnell über ihren Kopf hinweg entschieden.

Das muss sich unbedingt ändern! Aus Bochum wieder eine lebenswerte Stadt zu gestalten, ist kein Ding was sich von heute auf morgen erledigen lässt. Aber bevor alle, die es können, fluchtartig diese Stadt verlassen haben, ist es an der Zeit die Bürger zu befragen was ihnen wichtig ist für ihre Stadt. Anstatt sich über den Bürgerwillen hinwegzusetzen muss er berücksichtigt und umgesetzt werden. Nur so wird Bochum wieder attraktiv für seine Einwohner. Dafür mache ich mich stark

jens.preusse@die-stadtgestalter.de

21 Mrz

Thorsten Arnold, Wahlkreis 63

thorstenThorsten Arnold

42 Jahre alt
verheiratet, Vater von 2 Kindern

Angestellter Krankenkasse

Wahlkreis 63, Weitmar-Süd

Bochum kann mehr!

Als ich vor 10 Jahren nach Bochum gezogen bin, haben viele in meiner alten Heimat Frankfurt gesagt: „Bochum? Oh Gott, in so eine Stadt willst Du?“.

Und leider muss ich inzwischen auch selbst sagen: „Oh Gott, in welcher Stadt lebe ich denn hier?“

Bochum- eine riesig hohe Pro-Kopfverschuldung, eine stetig sinkende Einwohnerzahl, marode Infrastruktur, bundesweit mit die höchsten Gebühren für Kindertagesstätten, eine unstrukturierte Schulentwicklungsplanung mit Einsparungen auf Kosten der Kinder,

Verweigerung der Stadt die Bürger bei Bürgerbegehren etc. zu beteiligen und dazu die insgesamt planlose Verwaltungspoltik der seit Jahren nur noch selbstgefällig regierenden SPD, die lieber Büchereien, Schulen, Schwimmbäder, Begegnungsstätten etc. schließen will, statt von sinnfreien Kirchturmprojekten abzurücken…

Das muss nicht sein! Bochum kann mehr!

Ich möchte einfach sagen können: „Bochum, schaut in was für einer schönen Stadt ich hier lebe!“ und ich wünsche mir, dass dies später auch meine Kinder sagen können!

Es ist Zeit, dass sich etwas bewegt und in Bochum gestaltet statt verwaltet wird- daher engagiere ich mich bei den STADTGESTALTERN.

Für eine Stadt mit Zukunft- lebendig, sozial und bunt!

torsten.arnold@die-stadtgestalter.de

21 Mrz

Gregor Sommer, Wahlkreis 32

gregorGregor Sommer

49 Jahre alt

Immobilienfachwirt

Wahlkreis 32, Voede / Harpen

Warum will ich mich für die Bürger im Stadtrat einsetzen?

Bis vor ein paar Jahren habe ich gedacht, dass die Stadtverwaltung und der gewählte Stadtrat ja Profis sein müssen und sich für die Belange der Bürger auch wirklich einsetzen. Das scheint mir leider nicht mehr so. Auch wenn es einige positive Beispiele von Ratsmitgliedern zu geben scheint, die sich aber leider nicht durchsetzen können.

Da ich die Nase vom Filz und Klüngel voll habe und der aktuell regierende Stadtrat offensichtlich nicht das Wohl der Bürger, sondern einzelne Profiteure in den Vordergrund zu stellen scheint, ist es notwendig, dass dort “gesunder Menschenverstand” einkehrt.

Wichtig ist mir, dass die in Bochum und Wattenscheid lebenden Bürger endlich mehr wahrgenommen werden und Fairness angestrebt wird.

Kommunal habe ich in den letzten 2 Jahren die Aktionen der Gruppe „Bochum und Wattenscheid ändern mit Herz“ mitgetragen. Die Parteien haben ihr Vertrauen bei mir verspielt, weshalb ich mich bei den STADTGESTALTERN engagiere und gerne bereit bin mich fair für die Stadt und ihre Bürger einzusetzen.

gregor.sommer@die-stadtgestalter.de