08 Mrz

Joshua Blach, Wahlkreis 64

joshua-klein

 

Joshua Blach

22 Jahre alt, Bochum
Jura-Student

Wahlkreis 64, Linden

„Ein umfangreiches Freizeitangebot sorgt für ein entspanntes Lebensgefühl.“

Bochum bietet jungen Menschen optimale Bedingungen zum Lernen. […] Anschließend empfiehlt sich ein Gang über den beeindruckenden Campus der 1962 gegründeten Ruhr-Universität Bochum.“

„Freie Stunden in der City sind eine Freude – so schließt jeder die Ruhrmetropole schnell ins Herz.“

„Über die Jahre hat sich Bochum zu einem attraktiven Reiseziel entwickelt. Besucher aus ganz Deutschland und der Welt schätzen die reiche Geschichte, das einzigartige kulturelle Angebot und das intensive Lebensgefühl der Stadt.“

Mit diesen Slogans wird derzeit um die Gunst der Interessierten geworben.

Damit aus stetig schrumpfenden Beschäftigungsmöglichkeiten auch tatsächlich ein „umfangreiches Freizeitangebot“ wird, nicht das einzig „beeindruckende“ am Campus der Uni die Erinnerung an einen riesigen Luftschutzbunker bleibt, sich „freie Stunden in der City“ wieder lohnen und „Besucher aus ganz Deutschland und der Welt“ das „intensive Lebensgefühl der Stadt“ auch wirklich zu schätzen lernen, setze ich mich für ein authentischeres Bochum ein!

joshua.blach@die-stadtgestalter.de

24 Gedanken zu „Joshua Blach, Wahlkreis 64

  1. Bisschen dünn, Herr Blach,
    ein „authentischeres“ Bochum fordern Sie. Und was soll das sein, könnten Sie Ihre Forderung vielleicht ein wenig unterlegen?
    Und ist Ihre überlegene Ironie nicht ein wenig zu dick aufgetragen?
    Studieren Sie erst mal zu Ende, lernen vielleicht ein wenig die Welt kennen, und dann sehen wir mal weiter….

    • Atrium-Talk, „Bochum macht jung“, Steiger-Award an Erdogan und ähnliche Events und Aktionen, zeigen dass die Stadt versucht sich einen Schein zu geben, der leider nicht authentisch ist. Leider gehen diese Veranstaltungen nach hinten los und schaden nur dem Ruf der Stadt.

    • Herr Kraft,

      natürlich kann ich Ihnen persönlich antworten. Aber alles zu seiner Zeit. Drei Tage werden Sie sich doch noch gedulden können. Sicherlich haben Sie Verständnis dafür, dass der ein oder andere wichtigere Dinge zu tun hat, als auf Ihre merkwürdigen Bemerkungen zu reagieren.

      Zunächst hoffe ich, Sie lesen die von Ihnen kommentierten Beiträge etwas aufmerksamer als die Namen der Verfasser. Ich heiße Joshua BlAch, nicht BlOch.

      Warum sollte ich Ihrer Meinung nach denn erst einmal mein Studium beenden? Ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium neuerdings unerlässliche Voraussetzung für politisches Engagement? Und was meinen Sie mit, ich solle die Welt ein wenig kennenlernen? Vielleicht sollten Sie zuerst die Leute ein wenig kennenlernen, über die Sie sich persönliche Äußerungen erlauben.

      Durch deratige Bemerkungen haben Sie in der Vergangenheit an anderer Stelle eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass eine produktive Unterhaltung mit Ihnen nahezu unmöglich ist. Ich erinnere nur an Kommentare wie:
      „[…] bei Ihnen kann ich gar nicht soviel kotzen, wie mir schlecht ist.
      Bitte verschonen Sie uns in Zukunft mit Ihrem hart an der Grenze zur Psychopathie gelagerten Gekeife, gehen Sie in Ihren Keller, brüllen Sie dort die Wände an und knallen auch mal mit der Birne dagegen. Vielleicht geht es Ihnen dann besser.“
      oder
      „[…] Wenn ja, müssen Sie noch eine Nummer dümmer sein als Sie.“
      oder
      „Ach was, Sie können sogar lesen? Das hätte ich nun wirklich nicht vermutet!“
      oder
      „Also, wenn ich Ihren Beitrag lese, vermute ich, daß Sie mit Scheuklappen durch die Welt laufen. Schlimm, daß daraus dann Juristen werden.“

      Gegen eine sachliche Diskussion ist sicherlich nichts einzuwenden, gegen oberflächliches, beleidigendes und niveauloses Dahergeschreibe hingegen schon. Sie werden daher damit leben müssen, wenn Beteiligte auf einer solchen Gesprächsgrundlage davon Abstand nehmen, sich in irgendeiner Form mit Ihnen auseinander zu setzen.
      Bevor Sie also anfangen über politische Inhalte zu schreiben, gewöhnen Sie sich doch bitte die entsprechende Umgangsform an, die eine solche Unterhaltung erfordert.

  2. Tja, Herr Bloch, ist doch schön, daß Sie sich jetzt mal persönlich melden.
    Zitat: „Gegen eine sachliche Diskussion ist sicherlich (!) nichts einzuwenden, gegen oberflächliches, beleidigendes und niveauloses Dahergeschreibe dagegen schon.“
    Leider gehen Sie auf meine sachliche Frage an Sie, wie denn Ihrer Meinung nach ein authentischeres Bochum aussehen soll, nicht ein. Was ist an dieser Frage oberflächlich, beleidigend oder niveaulos? Zur Erinnerung: S I E haben sich in diesem Forum präsentiert – und da wird man ja wohl noch mal nachfragen dürfen. Ist vielleicht in Wahrheit Ihr statement oberflächlich und niveaulos, so daß Sie scheinbar zu keiner sachlichen Antwort fähig sind?
    Statt einer Antwort bringen Sie ohne jeden konkreten Bezug irgendwelche Zitate aus einem anderen Forum, um mich als per se unerträglichen Zeitgenossen darzustellen. Das ist für einen Studenten schon eine interessante, allerdings mehr als bedenkliche Methode. Und, das muß ich jetzt schon sagen, nach den abstrusen Einlassungen des Bochumer Oberbashers in gewisser Weise leider typisch.
    Nur ein Tip dazu: in der Wissenschaft werden Sie mit dieser Methode nicht weiterkommen.

  3. Herr Blach, ich muß noch mal nachfassen. Ich wüßte nicht, daß ich jemals mit Ihnen irgendeinen Kontakt gehabt hätte. Dennoch bringen Sie mindestens 1 Jahr alte eventuelle Zitate von mir, ich vermute aus dem Lokalkompaß, der ja auch zeitweise von Steude Genossen gepachtet schien.
    Wie kommen Sie dazu? Unterhalten die Stadtverunstalter schon eine Art Gestapo? Ich bin regelrecht entsetzt über Ihre Methoden. Sie studieren Jura? Dann lesen Sie erst mal Ingo Müller – Furchtbare Juristen. Ich befürchte, auch Sie werden einmal zu diesen furchtbaren Juristen gehören.

  4. ……. ich überlege soeben die Grußformel für Valker Kroft und im adäquaten Wert seines Auftrittes hier fällt mir nur: “ Hallo Sie zweibeinige Laune der Natur“ ein.
    Und somit wäre meinerseits über Sie auch schon alles gesagt und die Unterhaltung beendet. Dennoch sei Ihnen gute Besserung gewünscht.

    @ Herr Blach,
    es ist doch offensichtlich und selbstverständlich, Menschen wie Herr Valker Kruft nutzen die digitalen Möglichkeiten zur Stabilisierung ihrer Profilneurosen. Fühlen Sie mit ihm, es ist die sich ihm einzig bietende Plattform um der stark ausgeprägt persönlichen Bedeutungslosigkeit einen letzten Hauch Aufmerksamkeit zu verleihen. Herr Blach, im analogen Steinzeitalter wäre Herr Kruft mit seinen verbalen Angriffen nicht weit gekommen, die gekeulten blauen Augen hätten ihm den Blick auf den Horizont versperrt.
    Hier allerdings bedienen Sie sich, und bitte alle anderen auch, der einfachen Funktion des Ignorieren, was einen Antivirusprogramm gleichzusetzen ist. Die restlichen Lektionen wird ihm eh das Leben lehren, einfach nur abwarten. Weise Grüße

  5. @ J.G.C.D.
    haben sie außer Polemik auch inhaltlich was beizutragen?
    Aber schön, Herr Steude, die ersten Ihrer verschlafenen Genossen werden offenbar wach. Glückwunsch!
    Und dieses unidentifizierbare Subjekt bescheinigt sich zum Schluß noch selbst „Weisheit“. Wie weise….

    • Gut, ich deaktiviere für diese letzte Antwort mein Antivirusprogramm.

      Ich lebe nicht in Bochum, nein, nicht ein mal in NRW. Und, ich kenne Herrn Steude nicht. Sie gehen aber von dieser Annahme aus und es ist super spannend zu sehen, wie Sie unreflektierte selbst implizite Annahmen haben, die Sie (wie viele Ihrer Artgenossen) dazu verleiten, blödsinnigen Aussagen im eigenen Bewusstsein als Tatsachen zu akzeptieren.

      Und da erwarten Sie eine gepflegte virtuelle Konversation, Sie sind ja witzig.
      Nein, tragen Sie es mir bitte nicht nach, mit Menschen wie Ihnen führe ich keine virtuellen Unterhaltungen zu pflegen.

  6. @ J.G.C.D.
    Wenn einer hier witzig ist, sind Sie es. Was heißt denn „virtuelle“ Unterhaltung? Hier in diesem Stadtverunstalter-Forum sind etliche statements veröffentlicht worden, und ich habe auf mehrere geantwortet bzw. nachgefragt. Das hat mit „virtuell“ nun nicht das geringste zu tun.
    Vielleicht schaffen Sie sich mal einen Duden an, das hilft Ihnen dann beim Umgang mit solchen fremdländischen Begriffen.

  7. Seltsamer Herr Kruft,

    Ihr bioevolutionäres Dünnbrettbohrergerede spiegelt zum Glück nicht die überdurchschnittliche „Stadtintelligenz“ Bochums wieder. Ihnen fehlt es leider, und da hat der junge Herr Blach meine volle Zustimmung, an grundliegenden gesprächskulturellen Eigenschaften. Ihr Einstiegsposting ist der Beweis dafür. Muss ich Ihnen Ihren Fehler aufführen? Ihre Beiträge sind keine Absichtserklärung an einer inhaltlich sachlichen Diskussion, mehr haben Sie sich als üblich bekannten BRUNNENVERGIFTER zu erkennen gegeben. Das ist im zielgerichteten Fokus dieses Forums im Hinblick auf die Stadtgestaltung leider nicht dienlich. Sie stehen sich mit Ihrer Unaufrichtigkeit im Selbst (belügen kann man es nicht) als Hürde in einer Person im Weg. Sie stören die soziale Balance, mit Absicht, und mit dieser generell grundsätzlichen Boshaftigkeit fehlt die Interaktion mit den anderen Usern. Diesen Beitrag dürfen Sie gern als Sozialspende betrachten. Und ach ja, alles wird gut, Sie wissen warum?

  8. Herr unindentifizierbarer Haßmensch,
    ich hatte Herrn Blach ganz sachlich gebeten, zu erläutern, was er unter einem „authentischerem“ Bochum versteht. Damit ist er in diesem Forum aufgetreten. Können Sie meine schlichte Frage wenigstens nachvollziehen?
    Herr Blach antwortet nicht auf diese Frage, sondern wirft mit alten, nicht mehr nachvollziehbaren Ziteten um sich.
    Und dann mischen Sie sich hier anonym ein.
    Aber jetzt kann ich mir diese Anonymität erklären. In Ihren Kreisen werden Ermittlungen gegen unliebige Leute betrieben und systematisch gespeichert. Der Beweis ist die Antwort von Blach. Haben wir wieder eine neue EX-Weimar-Zeit und Ansätze zu einer neuen Gestapo?
    Bitte, nennen Sie so wie ich Ihren Namen!

    • wütender Herr Kruft,
      wie kommen Sie zu der Erkenntnis, ich würde Sie oder wesentliches hassen?
      Sie denken, ich räume Ihnen die Möglichkeit ein mich über Sie zu ärgern?
      Sie halten mich ja für dumm, erstaunlich. Wie nicht schlau von Ihnen. Weit gefehlt Herr Valker Kruft, trösten Sie sich doch mit dem Gedanken, ich hätte Mitgefühl für Sie. Das senkt zum einen den Blutdruck, zum anderen könnte es Ihre aggressive Stimmung wohl temperieren. Ich schmunzle über Sie, als eine Anfechtung sehe ich Sie nicht an, um Gottes Willen.

      Lesen Sie nach, wie Sie Ihr Posting gegenüber Herrn Blach begonnen haben, es sollte doch nicht von mir erklärt werden müssen-oder? Sie nennen es sachlich? Mag sein, doch Sie beweisen leider in der Zeit des Werte-und Moralverfalls im täglichen Umgang mit Menschen, auch Ihnen fehlt es an wichtigen adaptiven Sozialisierungsfaktoren. Machen Sie es sich nicht so einfach, Herr Kruft, analysieren Sie sich selbst und wenn Ihnen am eigenen Erkenntnisgewinn etwas liegt, was ich nicht glaube, sind wir einen Schritt weiter. Herrn Blach trifft keine Schuld, nur dieses von Ihnen als sachlich titulierte Posting, welches alles im Fokus hatte, nur keine ernstgemeinte Unterhaltung. Insofern kann ich den jungen Mann verstehen, vor dem ich großen Respekt habe. Sie wissen was das ist?

      Lieber Herr Kruft, Valker, schreiben Sie mich doch an, privat und gern können wir die Angelegenheit bei einem persönlichen Treffen friedlich klären. Ich wage aber anzuzweifeln, dass Sie den Mut dazu haben. Und da stellt sich dann die Frage, wer hier anonym ist.

      Ferner erlaube ich mir mal darauf hinzuweisen, Namen scheinen dem Menschen eine größere „Bindungsstärke“ zu verleihen, als jenes, was sie im Netz von sich hinterlassen. Messen Sie meinem Namen nicht so viel Bedeutung zu, mehr was er Ihnen in den Beiträgen sagen will. Oder wollen Sie mich in der Datenkralle ausfindig machen? fremdbeschämten Gruß vom Terminator

  9. Ich trete hier selbstverständlich unter meinem Namen auf. Warum auch nicht?
    Sie dagegen weigern sich beharrlich, Ihre Identität erkennen zu geben. Ihnen gefällt es besser, aus der Anonymität heraus grobe und primitive Polemik loszulassen, und z.B. vorsätzlich meinen Namen zu verunstalten.
    Ich denke, Sie sind ein kleiner, feiger Heckenschütze. Und darauf scheinen Sie auch noch stolz zu sein. Glückwunsch!

    • Zitat:
      „Sie dagegen weigern sich beharrlich, Ihre Identität erkennen zu geben“
      Zitat Ende.

      1.
      Stimmt, weil es keinen ersichtlichen Grund gibt es nicht zu dürfen. Wenn es keine Pflicht ist, haben Sie auch kein Recht der Forderung. Ferner sollte mein aufgeführter Hinweis auf die Namenspriorität selbsterklärend sein- Ihnen wohl nicht.
      Wobei es bei Ihnen nicht am Können, mehr am nicht Wollen liegt.

      2.
      Ich habe Sie zu einem treffen eingeladen. Bitte nachlesen. Da dürfen Sie gern meine Bekanntschaft machen. Ihr Vorwurf dürfte damit haltlos sein.

      Zitat:
      „…….. vorsätzlich meinen Namen zu verunstalten“
      Zitat Ende.

      Und sie den des Herrn BlAch, absichtlich – aber sie schreiben sich sich ja selbst Ihre Regeln und sollten diese ihre Anwendung auf sie treffen, generieren Sie eben diese Reaktion – sehr bedenklich. Wollen Sie vorbildlich behandelt werden, benehmen Sie sich vorbildlich – eine ganz einfache Regel.

      Zitat:
      „Ich denke, Sie sind ein kleiner, feiger Heckenschütze“
      Zitat Ende

      Nein, ich bin ein Volker Kraft Flüsterer und nu sperren Sie mal schön Ihre Öhrchen auf!
      Sie versuchen von Ihren Anfeindungen und Provokationen weiter abzulenken, indem Sie neue haltlose Anschuldigungen streuen. Funktioniert bei mir nicht.
      Ein jeder kann doch hier den Thread nachvollziehen und Sie haben sich als den „Wirt“ entlarvt. Sie wollten nur den Hasen jagen, haben aber dann den Bären geweckt. Und nu sich über die Wunden am Ego beklagen? Waidmannsheil !

  10. Zitat: „Sie haben den Bären geweckt. Und nu sich über die Wunden am Ego beklagen? Waidmannsheil!“
    Ich vermute jetzt mal, Sie wollen mich hier ganz konkret bedrohen.
    Wundert mich eigentlich nicht. Ihre ganze Truppe zeigt immer wieder eine faschistoide Gesinnung.
    Aber ich werde mich zu wehren wissen.
    Ich halte nur noch mal fest: ich trete unter meinem Namen offen auf, Sie dagegen weigern sich auch auf Nachfrage, Ihre Identität bekannt zu geben. Warum eigentlich? Welche Probleme haben Sie denn damit?

    • Sehr geehrter Herr Kraft,

      ihre verbalen Ausfälle können ja nun alle hier zur Genüge lesen. Dieser neuste Post geht nun jedoch eindeutig zu weit.
      Sie unterstellen den STADTGESTALTERN ohne irgendeinen Anhaltspunkt, eine faschistoide Gesinnung.

      Auch die Kommentare von J.G.D.C., der offensichtlich nicht bei den STADTGESTALTERN aktiv ist, geben dazu überhaupt keinen Anlass.

      Ich fordere Sie daher dazu auf, hier an gleicher Stelle bis 11.04.14, 18 Uhr, die entsprechende Aussage zurück zu nehmen und sich zu entschuldigen, ansonsten wird eine Strafanzeige unumgänglich sein.

      Mit freundlichen Grüßen
      Volker Steude

  11. Zitate!
    1.
    „Also, wenn ich Ihren Beitrag lese, vermute ich, dass Sie mit Scheuklappen durch die Welt laufen. Schlimm, dass daraus dann Juristen werden.“
    2.
    „Und ist Ihre überlegene Ironie nicht ein wenig zu dick aufgetragen?
    Studieren Sie erst mal zu Ende, lernen vielleicht ein wenig die Welt kennen, und dann sehen wir mal weiter….“
    Zitate Ende.

    u.s.w. hier im Forum.

    Die Festplatte unter Ihrer Kopfhaut unterliegt dem Reset? Sie löschen die falschen Dateien, ich dachte Sie sind „sachlich“, Herr Valker Kruft.

    Zitat:
    „Ich vermute jetzt mal, Sie wollen mich hier ganz konkret bedrohen.“
    Zitat Ende

    Ihre Differenzierungsfähigkeiten sind mehr als bedenklich. Sie erlauben sich Herrn Blach in auf die wissenschaftliche Arbeitsweise aufmerksam zu machen und Sie selbst wissen nicht, wie man umgangssprachlich in der Wissenschaft Ihre Vermutung nennt?
    Sie sind ein Knallzeuge, nichts wert. Was Sie vermuten ist mir vollkommen gleichgültig, es tangiert mich nicht einmal, Sie machen sich lächerlicher als Sie es bereits getan haben. Ihre Wehrhaftigkeit beeindruckt mich nicht im Geringsten, als KungFu-Leher habe ich ganz andere „Kleinwildjäger“ zur Strecke gebracht. Besuchen Sie mich im Dojo, um Ostern, dann bekommen Sie Nachhilfe im Einzelunterricht. Sie werden dort viel über sich erfahren.

    Zitat:
    Ich halte nur noch mal fest: ich trete unter meinem Namen offen auf, Sie dagegen weigern sich auch auf Nachfrage, Ihre Identität bekannt zu geben. Warum eigentlich? Welche Probleme haben Sie denn damit?
    Zitat Ende.

    Sie wollen Antworten auf Fragen, die Sie bereits bekommen haben. Wozu? Sie möchten doch nur weiter ablenken, vom Kern Ihrer Vergehen.
    Lesen Sie nochmals Ihre Bochumer umgangssprachlich lautenden „rotzigen“ Unverschämtheiten nach. Sie sind eine „Rotznase“?

    Nochmals, Herr Kruft, meine Einladung steht weiterhin offen, sie wird Sie friedlich empfangen. Bange machen gilt nicht, also, keine Angst. Sie sind feige und treten hier offensichtlich und nachvollziehbar an diversen Stellen des Forums unverschämt und aggressiv gegenüber den jungen Menschen auf. Beispielzitate siehe oben.

    Das schlimme daran ist aber, Sie machen sich keinen Kopf darüber, wie der Gegenüber dies in sich auf nimmt und was Sie in ihm damit verursachen. Wissen Sie was es bedeutet, jemanden zu verletzen? Ihn zu kränken? Ohne kausale Zusammenhänge deuten Sie in Ihren dummen Postings auf das Jurastudium hin. Wozu?
    Sind Sie neidisch? Sie haben es nur bis zur „Sonderschule mit Gratulation“ geschafft? Ihnen fehlt jeglicher Respekt und Achtung im Umgang mit der Gefühlswelt andere, vor allem junger Menschen.

    Sie wissen sich zu wehren, gut. Wissen Sie auch warum man sich den wehren muss? Und gegen was? Nicht was Menschen Ihnen antun, schadet Ihnen, sondern Ihre Reaktion darauf. Herr Blach hat es wohl verstanden, er ignoriert Sie. Auch gut. Nur, somit bleibt die Tür offen und Menschen wie Sie schreiten immer wieder durch diese in die Gesellschaft. Keiner zeigt Ihnen die Grenze auf, die Sie hier unerlaubt im Wiederholungsmodus überschreiten. Es gibt außerhalb der gesetzlichen Grenzen im Umgang mit Menschen so etwas wie Fairness. Ihnen wohl gänzlich unbekannt. Für Ihr schwerfälliges Verständnis: Sie haben in das Bienennest gestochen und nu kommt der Imker um die Ecke! Verstanden?

    Bochum wird authentischer, wenn Sie es verlassen, sofern Sie Bürger dieser Stadt sind. Fremdbeschämten Gruß

  12. Sehr geehrter Herr Steude,

    mit Ihrem Einverständnis erlaube ich mir folgende Aufforderung zu korrigieren:
    „…….. zurück zu nehmen und sich zu entschuldigen.“

    Wenn Sie dem Aggressor die Möglichkeit einräumen SICH SELBST ZU ENTSCHULDIGEN, wird er in seinem Unrechtsbewusstsein dies dankend annehmen.
    Denn dann wären wie so oft immer die anderen schuld.

    Somit dürfte es wohl lauten:
    „……….zurück zu nehmen und um Entschuldigung bitten.“ oder
    „……….zurück zu nehmen und sich entschuldigen zu lassen.“

    Wo kämen wir hin, wenn Menschen wie Herr KRAFT sich selbst entschuldigen dürften.

    Klärenden gut gemeinten und dankenden Gruß

  13. Guten Tag zusammen,
    ich bin eher zufällig bei der Recherche zu Bochumer Kommunalwahlthemen auf diese Seite und „meinen“ (weil Linden) Kandinaten Herrn Blach gestoßen. Ich frage mich ernsthaft, warum diese „Diskussion“ hier in dieser Form stattfindet. Grundsätzlich finde ich eine kommunalpolitische Initiative sehr gut und Menschen wie Herrn Blach auch, die sich engangieren wollen. Dies sage ich grundsätzlich, denn auch ich bin bei vielen Themen anderer Ansicht als die Stadtgestalter und kann bei vielen Themen auch keine eindeutige Position erkennen. Und deshalb werde ich sie wahrscheinlich nicht wählen. Aber hier sollte es doch um eine Diskussion mit Herrn Blach gehen und seine Meinung zu bestimmten Themen. Stattdessen „beharken“ sich ein Herr Steude und ein Herr Kraft und es werden Ultimaten etc. gestellt. Das erinnert mich an die Erfahrungen, die meine Tochter derzeit im Kindergarten sammelt. Seien Sie doch alle etwas gelassener, konzentrieren Sie sich auf Bochumer Themen. Das tolle an einer Wahl ist ja, dass einige Kandidaten gewählt werden und andere nicht. Dann werden wir sehen, ob Herr Blach oder sonst wer von den Stadtgestaltern eine Mehrheit bekommt und in den Rat einzieht. Das ist dann der Wille des Wählers.
    PS: Das absichtliche Verunstalten von Namen hat in Deutschland eine ganz ungute „Tradition“… .

    • Hallo Herr Berg,
      danke für Ihren Kommentar. Schauen Sie mal ins Wahlprogramm (http://die-stadtgestalter.de/programm/). Bei keiner Wählergruppe oder Partei in Bochum finden sie eine so konkrete Strategie, insbesondere für ein neues Miteinander von Bürgern und Politik.

      Wir haben auch nicht den Anspruch für jedes Thema eine Lösung ins Wahlprogramm zu schreiben. Wir haben aber den Anspruch, dass die Verwaltung und Politik für jedes Problem verschiedene Handlungsalternativen unter Einbeziehung der Betroffenen entwickeln, aus denen Politik und Bürger dann die beste auswählen, bzw die beste Kompromisslösung entwickeln. Heute läuft das ja so, die Verwaltung macht eine(!) Vorgabe und die Politik nickt sie ab.

      Wir denken unsere Art für Dinge Lösungen zu finden, verbessert die Qualität der Lösungen deutlich. Darum geht es uns.
      Viele Grüße!

  14. Sehr geehrter Herr Berg,
    „Das erinnert mich an die Erfahrungen, die meine Tochter derzeit im Kindergarten sammelt. Seien Sie doch alle etwas gelassener, …..“

    Ich stimme Ihnen gern zu, doch angeraten sei, mit Ihrem Einverständnis, ab einen gewissen despektierten Grad den adäquaten Widerstandswillen aufzubauen. Ihre Tochter kommt ansonsten nicht mehr aus dem Schwitzkasten, oder wird später auf dem Schulhof die erste sein, die im Winter mit Schneebällen beworfen wird. Danke für Ihren entschärften Beitrag.
    Die besten Grüße

  15. Pingback: Neue Ausschussmitglieder - Die STADTGESTALTER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.